Zeitachse

1918

Beginn Kiesabbau in Feldreben

1936

Beginn Deponierung von Hauskehricht, Bauschutt und Gewerbeabfall

1940-1957

Ablagerung der chemisch-pharmazeutischen Industrie

Bis 1967

Verfüllung der Deponie mit Hauskehricht, Bauschutt und Abfällen des Gewerbes

Ab 1967

Planierung und Beginn Überbauung des Geländes Feldreben

1998

Altlastenverordnung (AltlV) tritt in Kraft

2000

Bildung einer Arbeitsgruppe aus Vertretern der Basler chemisch-pharmazeutischen Industrie, der Bau- und Umweltdirektion Kanton Basel-Landschaft und der Gemeinde Muttenz für die Untersuchung Feldreben.

2001

Die Arbeitsgruppe erstellt ein Pflichtenheft für die historische Untersuchung. Die von der Basler Chemischen Industrie gegründete Interessengemeinschaft Deponiesicherheit Regio Basel wird den Behörden und den Medien vorgestellt.

2002

Der zusammenfassende Bericht über die historische Untersuchung und die Ist-Aufnahme des Grundwassers der Deponien Feldreben, Margelacker und Rothausstrasse wird veröffentlicht.

Die Arbeitsgruppe unter der Leitung der Gemeinde Muttenz besteht aus einem Lenkungsgremium „Untersuchungen Deponien Muttenz“ und einer Begleit- und Informationsgruppe. Ein Projektteam ist verantwortlich für die Durchführung der Untersuchungen. Zusätzlich werden unabhängige Experten für die Bereiche Analytik, Geologie und Toxikologie beigezogen.

2003

Beginn der Technischen Untersuchung 1. Etappe durch das Ingenieurbüro Sieber Cassina + Partner unter der Federführung des Lenkungsgremium.

2005

Fertigstellung des Berichtes über die Technische Untersuchung 1. Etappe

2007

Fertigstellung des Berichtes über die Technische Untersuchung 2. Etappe

Durchführung von einer Gefährdungsabschätzung für die Deponie Feldreben

2008

Informationsveranstaltung des Amts für Umweltschutz und Energie Kanton Basel-Landschaft betreffend der Deponien in Muttenz

Erste Sitzung des Runden Tischs Feldreben unter Leitung Amt für Umweltschutz und Energie Kanton Basel-Landschaft

2009

Abschluss der Erfassung von Standorten im Altlasten-Kataster des Kantons Basel-Landschaft

2010

Abstimmung über Totalsanierungsinitiative im Kanton Basel-Landschaft. Die Initiative wird vom Stimmvolk abgelehnt und der Gegenvorschlag der Regierung wird mit großer Mehrheit angenommen.

Vereinbarung über die Kooperation der Parteien des Runden Tischs (Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt, Gemeinde Muttenz, BASF, Novartis, Syngenta und weitere)

Bildung der Technischen Begleitgruppe (später Technische Fachkommission)

2011

Schlussbericht zur ergänzenden Detailuntersuchung veröffentlicht

Amt für Umweltschutz und Energie Kanton Basel-Landschaft: Stellungnahme zum Schlussbericht und zu den Sanierungszielen für die Deponie Feldreben

2012

Angepasste Projektorganisation

Variantenstudium, Sanierungsuntersuchung mit ergänzender Standortuntersuchung, Variantenvergleich und Machbarkeitsabklärung

Beginn Ausarbeitung Sanierungsprojekt nach Altlastenverordnung

2013

Einreichung des Sanierungsprojekts beim Amt für Umweltschutz und Energie des Kantons Basellandschaft

2014

Überarbeitung des Sanierungsprojektes

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung II, welche die Deponiesanierung wie auch den Finanzierungsschlüssel regelt

Ablehnung der Kooperationsvereinbarung II durch Gemeindeversammlung Muttenz

Auflösung des Runden Tisches

2015

Laufende Arbeiten beim AUE BL:
Der Erlass Sanierungsverfügung ist in Erarbeitung;
in der Folge Erlass Kostenteilerverfügung